© 2022 Gemeinsam für Berlin e.V. | Selbstverständnis | Impressum

Startseite     Netzwerk     Kirchen & Gemeinden    Unternehmen    Nachrichten   

Christen in Berlin
Aktuelles

"Sakrileg"-Kritiker Alexander Schick referiert in der City Kirche Berlin
(Beitrag vom 16.11.2006)

Im Mai kam der Bestseller "Sakrileg" (Originaltitel: "The Da Vinci Code") von Dan Brown weltweit in die Kinos. Ähnlich wie das Buch war auch der Film bei vielen Christen umstritten, weil in beiden das Leben Jesu und die Geschichte des Christentums umgeschrieben und verfälscht wurde.

Einige christliche Autoren haben sich dieser Verfälschungen in Buchform angenommen. Zu einem Bestseller wurde Alexander Schicks Abrechnung "Das wahre Sakrileg" (Knaur Verlag, München 2006, 176 Seiten, 7,95 Euro), von dem über 50.000 Exemplare verkauft wurden.

Der Bibelexperte und Wissenschaftspublizist geht darin Fragen nach, die durch das Buch "Sakrileg" neu aufgeworfen wurden: Was oder wer ist der Heilige Gral? Waren Jesus und Maria verheiratet? Hatte Jesus Kinder? Verfälschte Kaiser Konstantin die Bibel? Gibt es Geheiminformationen über Jesus in den berühmten Schriftrollen vom Toten Meer? Hat der Vatikan unliebsame Schriften unterdrückt? Ist in dem Abendmahlsgemälde von Leonardo Da Vinci Maria dargestellt? Und schließlich: Halten die gewagten Behauptungen über Jesus von Dan Brown einer wissenschaftlichen Überprüfung stand?

Am Sonntag, 26. November 2006, um 18 Uhr, beantwortet der Autor in der City Kirche Berlin (St. Agnes, Alexandrinenstraße 118, Berlin-Kreuzberg) diese Fragen.

Webseite vorschlagen    Sponsoring    Kleinanzeige aufgeben    RSS    Login    Datenschutz    Impressum & Kontakt