© 2022 Gemeinsam für Berlin e.V. | Selbstverständnis | Impressum

Startseite     Netzwerk     Kirchen & Gemeinden    Unternehmen    Nachrichten   

Christen in Berlin
Aktuelles

Der "Marsch für das Leben": Gedenken und Schweigemarsch für die durch Abtreibung getöteten Kinder
(Beitrag vom 18.08.2010)

Der

Bereits seit einigen Jahren veranstaltet der Bundesverband Lebensrecht im Herbst einen "Marsch für das Leben". Den Organisatoren geht es darum, das Thema Abtreibung aus der Tabuzone zu holen und das massenhafte Sterben von Ungeborenen in Deutschland wieder ins Bewusstsein zu bringen.

Die Veranstaltung beginnt am 18. September um 13 Uhr mit einer Kundgebung am Neptunbrunnen (zwischen Marienkirche und Rotem Rathaus) in Berlin-Mitte. Anschließend findet ein Schweigemarsch statt. Die Teilnehmer werden weiße Holzkreuze tragen, "als Zeichen der Trauer und des Gedenkens an die Tag für Tag in Deutschland durch Abtreibung getöteten Kinder und an die Frauen, Männer und Familien, die darunter leiden", so der Veranstalter.

Der Schweigemarsch endet an der St. Hedwigs-Kathedrale (zwischen Bebelplatz und Französischer Straße). Dort wird um 15 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert.

Nachtrag: Rund 1800 Lebensschützer aus ganz Deutschland haben nach Polizeiangaben beim "Marsch für das Leben" teilgenommen - etwa ein Drittel mehr als im vergangenen Jahr. Der Marsch führte von der Marienkirche zur Hedwigskathedrale. Dort wurde ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert. Wie im vergangenen Jahr gab es rund 200 Gegendemonstranten, die versuchten, die Veranstaltung mit Trillerpfeifen und Parolen zu stören. Sie entrissen außerdem einigen Teilnehmern die mitgeführten weißen Holzkreuze und warfen sie in die Spree.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Webseite vorschlagen    Sponsoring    Kleinanzeige aufgeben    RSS    Login    Datenschutz    Impressum & Kontakt