© 2019 Gemeinsam für Berlin e.V. | Selbstverständnis | Impressum

Startseite     Netzwerk     Kirchen & Gemeinden    Unternehmen    Nachrichten   

Christen in Berlin
Aktuelles

Andacht in der Versöhnungskapelle: Christen gedenken des Mauerbaus
(Beitrag vom 14.08.2003)

Andacht in der Versöhnungskapelle: Christen gedenken des Mauerbaus

Mit einer Andacht in der Versöhnungskapelle an der Bernauer Straße gedachten am 13. August zahlreiche Berliner dem Bau der Berliner Mauer vor 42 Jahren und den rund 1.000 Menschen, die bis zur friedlichen Revolution 1989 an der deutsch-deutschen Grenze ums Leben kamen.

“Jeder einzelne Mauertote ist erinnerungswürdig”, erklärte der Pfarrer der Versöhnungsgemeinde, Manfred Fischer. Die Berliner Mauer sei ein Beispiel für die schwarzen Seiten der Menschheit. “Als Erbe unserer Kultur sind die Überreste der Mauer wichtig”, so Fischer. Er unterstütze daher die in den vergangenen Wochen von Berliner Lokalpolitikern geforderte Aufnahme der Berliner Mauer in das Weltkulturerbe der UNESCO. Der überraschende Fall der Mauer im Herbst 1989 sei ein Zeichen für das Walten Gottes in der Geschichte gewesen, so der Pfarrer.

Unter den Teilnehmern der Andacht befanden sich Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), der CDU-Landesvorsitzende und Bürgermeister des Berliner Bezirks Mitte, Joachim Zeller, der Bundestagsabgeordnete Günther Nooke (CDU) und der Fraktionsvorsitzende der FDP im Berliner Abgeordnetenhaus, Martin Lindner. Die Evangelische Kirche in Berlin-Brandenburg wurde durch die ehemalige Bundesministerin für Familie, Frauen, Jugend und Senioren, Christine Bergmann (SPD), vertreten. Sie ist seit April 2003 gewähltes Mitglied der Kirchenleitung der Berlin-Brandenburgischen Landeskirche.

Zu Tumulten kam es bei einer anschließenden Kranzniederlegung an der Gedenkstätte Berliner Mauer. Vertreter von DDR-Opferverbänden protestierten dagegen, daß sich auch der Landes- und Fraktionsvorsitzende der Berliner PDS, Stefan Liebich, an der Kranzniederlegung beteiligte. Als Nachfolgerin der SED sei die PDS mitverantwortlich für die Mauertoten. Daher sei es “entwürdigend”, wenn sich auch Politiker der PDS an der Kranzniederlegung beteiligten.

Benjamin Lassiwe

Webseite vorschlagen    Sponsoring    Kleinanzeige aufgeben    RSS    Login    Datenschutz    Impressum & Kontakt